S.P.Q.R.

Senatus Populusque Romanus, was nichts anderes heißt als „Senat und Volk von Rom“. Ja, unser heutiges Ausflugsziel war die Ewige Stadt. Und diese Bezeichnung hat sie sich nun wirklich verdient. Bereits vor über 2.800 Jahren entwickelten sich einige lokale Siedlungen zur Stadt Rom. Das ist so lange her, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Überlegt euch doch einfach mal, wie eure Gegend zu dieser Zeit ausgesehen haben mag. Bei mir zu Hause war da wahrscheinlich nur tiefster Wald, durch den viele wilde Bären streunten. Heute streunt eben nur noch einer, euer Grizzly.

Bevor wir uns jedoch dem „alten Rom“ widmeten, haben wir zunächst den Vatikan besucht. Ich kenne ja viele Kirchen – ihr wisst schon, von wegen meines geschichtsverrückten Menschenpapas – aber so eine große wie den Petersdom hatte auch ich noch nie gesehen. Und dann noch der Blick von der Kuppel auf Rom und den Vatikan. Was für ein Bauwerk! Die Gärten des Vatikan waren heute leider geschlossen, weil Sonntag war. Wie schön sie sind, zeigt der Blick von oben. Wisst ihr, dass der Papst einen eigenen kleinen Bahnhof hat? Mit dem Zug dahin fahren durfte der Bär natürlich nicht, aber das Tor für die Eisenbahn in der Mauer des Vatikans habe ich mir selbstverständlich angeschaut.

Der Sonntag im Vatikan hat auch etwas Besonderes zu bieten: Immer wenn der Papst sonntags in Rom anwesend ist, zelebriert er das mittägliche Angelusgebet auf dem Petersplatz. Und heute war er da, worauf wir uns schon sehr gefreut hatten. Pünktlich 12 Uhr trat er an das Fenster. Auch wer ihn nicht direkt oder auf einem der Bildschirme sehen konnte, wusste, dass er jetzt da war. Auf dem ganzen großen Platz jubelten ihm die Menschen zu, schwenkten Tücher und klatschten. Da läuft einem schon ein Schauer über den Rücken und man bekommt eine Ahnung davon, was er ganz allein mit Worten und Gebeten bewegen kann.

Nach dem Gebet stand dann aber die Antike auf dem Programm. Vorbei ging es an der Engelsburg, die ursprünglich das Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian war. Weiter führte uns der Weg zum Pantheon. Es ist schon ein Wunder, wie diese epochale Kuppel ganz ohne Maschinen erbaut wurde und seit fast 1.900 Jahren hier steht. Da können heutige Baumeister wohl einiges lernen.

Die Geschichtsstunde des alten Roms wurde anschließend im Forum Romanum und auf dem Palatin fortgesetzt. Mein Menschenpapa war ganz hin und weg. Wahrscheinlich hätten wir ihn für den gesamten Urlaub dort aussetzen können und er wäre am Schluss immer noch nicht damit fertig gewesen, alles anzuschauen.

Vorsichtshalber haben wir deshalb eine Rückkehrzeit für die Besichtigung ausgemacht. Und da wir ihm versprochen hatten, uns danach auch noch das Kolosseum anzuschauen, war er sogar pünktlich.

Im Kolosseum kamen wir dann das nächste Mal aus dem Staunen nicht wieder heraus – was für ein gewaltiges Bauwerk! Wie muss sich ein Gladiator gefühlt haben, wenn er die Arena betrat und 50.000 Menschen ihm und seinen Mitkämpfern zujubelten? Entgegen gängiger Darstellungen handelte es sich bei Gladiatoren durchaus nicht ausschließlich um Sklaven. Nein, nicht gerade wenige römische Bürger ließen sich freiwillig zum Gladiator ausbilden. So wie heute Fußballer waren sie die Sportstars ihrer Zeit. Und der aus vielen Filmen berühmte gesenkte Daumen und das damit gemeinte Töten des Gegners war für erfahrene und beliebte Kämpfer die Ausnahme. Auch Kämpfe mit gefährlichen Raubtieren wurden in der Arena geführt. Heute jedoch war der ganz gefährliche Bär nur als Besucher da. Also habe ich es bei einen grimmigen Brummen belassen und wie immer meine Menschen beschützt.

Der Tag war viel zu schnell vorbei und nach Rom muss der Bär unbedingt wieder kommen – Salve Imperium Romanum!

Bis bald euer ganz gefährlicher Grizzly

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s