Remembrance of the golden autumn in the Ore Mountains

So today is the first Advent Day. Since I like the advent season very much, with all the small and big secrets and especially the many delicious sweets (We bears love everything sweet!),it is a nice day for me. The only thing that does not fit is the December weather here in the Ore Mountains. The day before yesterday we had ice rain, so we could not even leave the house without falling onto our noses. Today it is dingy grey, foggy and damp. The weather is simply not pleasant at all.

Therefore I thought I would make my own nice weather. My photographer still had a few pictures of this year’s really golden autumn, which I would like to show you with pleasure.

They are taken directly on the crest of the Ore Mountains in about 900 meters height, at the end of October. I have not yet experienced such an intensely colorful autumn as in this year. The birch and larch trees shone in strong yellow-orange tones. Together with the contrast of red rowan berries and the dark green of the spruces this day was simply wonderful.

We also visited a geological speciality on this sunny day – The basalt fan at the mountain named Hirtstein. The Hirtstein, with its basalt coating on the summit, is a typical mountain for the upper Erzgebirge and is located near the small village Satzung.

RK5_2110RK5_2091

Typical for basalt formation is that the columns grow in cooling lava, usually in a vertical structure, parallel to each other. The fan-like structure is very rare and can only be seen as strikingly as on the Hirtstein in three other places worldwide.

RK5_2112

Take the sun of autumn with you into the Advent and look forward to Christmas.

Your very ferocious Grizzly

RK5_2085

Advertisements

Erinnerung an den goldenen Herbst im Erzgebirge

Heute ist also der erste Advent. Da ich die Vorweihnachtszeit mit all den kleinen und großen Heimlichkeiten und vor allem den vielen leckeren Naschereien (Wir Bären lieben alles Süße!) sehr mag, ein schöner Tag für mich. Das Einzige, was nicht dazu passt, ist das Dezemberwetter hier im Erzgebirge. Vorgestern hatten wir Eisregen, da konnten wir noch nicht mal das Haus verlassen, ohne auf die Nase zu fallen. Heut ist es schmuddelig grau, nebelig und feucht. Einfach überhaupt nicht angenehm.

Also habe ich mir gedacht, ich mache mir mein eigenes, schönes Wetter. Mein Herr Fotograf hatte noch ein paar Bilder vom diesjährigen, wirklich goldenen Herbst, die ich euch gern zeigen möchte.

Aufgenommen sind sie direkt auf dem Kamm des Erzgebirges in etwa 900 Meter Höhe Ende Oktober. Einen solch intensiv bunten Herbst wie in diesem Jahr habe ich hier noch nicht erlebt. Die Birken und Lärchen glänzten regelrecht in kräftigen gelb-orange Tönen. Dazu der Kontrast von roten Vogelbeeren und das dunkle Grün der Fichten, einfach herrlich.

Eine geologische Besonderheit hatten wir an diesem wunderschönen Tag auch gleich noch mit besucht. Den Basaltfächer am Hirtstein. Der Hirtstein mit seiner Basaltauflage auf dem Gipfel ist ein typischer Berg für das obere Erzgebirge und befindet sich in der Nähe des kleinen Ortes Satzungen.

RK5_2110RK5_2091

Üblicherweise prägen sich die Säulen in der abkühlenden Lava senkrecht und parallel zueinander aus. Die fächerartige Struktur dagegen ist sehr selten und weltweit nur an drei weiteren Stellen so prägnant sichtbar wie auf dem Hirtstein.

RK5_2112

Nehmt doch die Sonne des Herbstes mit in die Adventszeit und freut euch auf Weihnachten.

Euer ganz gefährlicher Grizzly

RK5_2085

Die Säulen des Herakles & Málaga

Kennt ihr die Säulen des Herakles? Ich wusste jedenfalls bis jetzt nichts davon. Aber auf unserer Fahrt von Cádiz nach Málaga habe ich sie kenngelernt. Gemeint sind die markanten Berge auf europäischer und afrikanischer Seite beiderseits der Meerenge von Gibraltar.

RK5_1605RK5_1612

Die Bezeichnung entstammt der griechischen Mythologie. Herakles, bei uns besser bekannt als Herkules, soll hier die Säulen als Markierung für das Ende der bekannten Welt aufgestellt haben. Wahrscheinlich haben sich die alten Griechen das aber nicht selbst ausgedacht, sondern eine Geschichte phönizischer Seefahrer übernommen. Na dann, grüß Gott Herr Herakles und auf nach Málaga!

RK5_1985

Málaga war die südlichste Hafenstadt auf unserer Reise und eine der schönsten obendrein. Ohne dass wir zuerst sagen konnten warum, hatten wir von Anfang an das Gefühl, in einer sehr sauberen Stadt unterwegs zu sein. Was war hier anders? Richtig, es gab hier keine Hunde auf den Straßen und damit auch nicht deren sonst in vielen spanischen Städten obligatorische Hinterlassenschaften. Ja, Málaga hat im Frühjahr 2017 eine DANN-Datenbank mit Registrierungspflicht für alle Hundehalter eingeführt. Damit kann jeder Haufen direkt auf den Verursacher zurückgeführt werden und dann wird es teuer. Offenbar funktioniert das Prinzip, wenn der Gewinn an Lebensqualität in der Stadt sogar für uns Touristen spürbar ist.

Außer sauberen und schön angelegten Straßen und Plätzen gibt es in der Stadt noch jede Menge Historisches zu entdecken. Als das wohl bedeutendste Bauwerk Málagas kann die Alcazaba, die Heimstatt der früheren maurischen Herrscher, angesehen werden. Nicht umsonst trägt sie den Beinahmen „kleine Alhambra“. Vor allem die Gärten mit den für maurische Architektur typischen und große Ruhe vermittelnden  Wasserspielen sind den Besuch allemal wert. Hier bekommt man ein Gefühl, um wieviel weiter entwickelt die maurische Kultur zu ihrer Zeit gegenüber der mitteleuropäischen gewesen ist. Einfach wunderbar!

Wo wir schon auf dem Hausberg bei der Alcazaba waren, haben wir natürlich gleich noch das oberhalb gelegene Castillo de Gibralfaro besucht. Nach der Rückeroberung Málagas von den Mauren durch die Spanier 1487 wurde die Festung errichtet. In diesem Zusammenhang hat die Alcazaba den Spaniern offenbar ebenfalls sehr gefallen, so dass sie diese direkt in die Burganlage integriert haben.

Als drittes historisches Bauwerk haben wir selbstverständlich auch noch die Kathedrale von Málaga, Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación, besucht. An dieser Kirche wurde seit 1528 gebaut und wirklich fertig ist sie bis heute nicht. Ein Turm fehlt und auch das ursprünglich vorgesehene, prächtige Dach wurde nie errichtet. Umso mehr beeindruckt der Innenraum der großen Kirche. Was für eine Pracht! Mein Menschenpapa war so begeistert, dass er glatt die Zeit für den Turmaufstieg verpasst hat. Dafür gibt es aber tolle Fotos. Schön, nicht?

Für mich war Málaga der eindrucksvollste Ort unserer Reise und ich werde sicherlich wiederkommen. Bis dahin Schiff ahoi!

Euer ganz gefährlicher Grizzly

The Pillars of Heracles & Málaga

Do you know the Pillars of Heracles? Anyway, I did not know anything about them until now. But on our trip from Cádiz to Málaga I got to know them. I mean the striking mountains on the European and African sides of the Strait of Gibraltar.

RK5_1605RK5_1612

The name comes from the Greek mythology. Heracles, better known with his roman name Hercules, is said to have set up the columns here as a marker for the end of the known world. Probably the legend is not originated by the ancient Greeks. It is more likely that they took over a saga of Phoenician sailors. Well then, Good day Mr. Herakles and off to Málaga!

RK5_1985

Málaga was the most southern port on our journey and one of the most beautiful on top of that. Without being able to say why at first, we had the feeling from the beginning that we were walking through a very clean city. What was different here? Right, there were no dogs on the streets and therefore not their obligatory legacies as in many other Spanish cities. Yes, in spring 2017 Malaga introduced a genome database with compulsory registration for all dogs. This means that every pile can be traced back directly to the dog and his owner who caused it and then it becomes expensive. Apparently the principle works when the gain in quality of life in the city is noticeable even for us tourists.

Apart from clean and beautifully laid out streets and squares, there is still a lot to discover in the city. The Alcazaba, the home of the former Moorish rulers, can probably be regarded as the most famous building of Malaga. It is also called the little Alhambra. Especially the gardens with the little water fountains, typical for Moorish architecture, and their great tranquility, they give to the visitor, are definitely worth a visit. Here you will get a feeling on how much the Moorish culture was more developed at its time compared to the Central European culture. Simply wonderful!

Because we were already on the local mountain with the Alcazaba, of course we also visited the Castillo de Gibralfaro situated on the top. After the reconquest of Málaga by the Spaniards in 1487, the fortress was built. At this time the Alcazaba obviously also pleased the Spaniards very much, so that they integrated it directly into the new castle complex.

As a third historical building we also visited the cathedral of Málaga, Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación. This church was built since 1528 and it is not really finished yet. A tower is missing and also the originally planned, splendid roof was never built. But the interior of the big church is very impressive. What a splendour! My human dad was so enthusiastic that he missed the time for the tower ascent. But there are great pictures for that. Beautiful, isn’t it?

For me Málaga was the most impressive place of our trip and I will surely come back. Until then ship ahoy!

Your very ferocious Grizzly

Cadiz

Oldest city in Western Europe – yes, that is supposed to be Cadiz. The first settlers at this place probably were Phoenicians somewhere around 800 B.C. For sailors and merchants, the island with its natural harbor, slightly offshore from the mainland, was obviously an ideal base for trade with the Iberians. Cadiz quickly became an important trading city and remained so until the middle of the 19th century.

RK5_1935RK5_1954

In its history Cadiz experienced considerable destruction again and again. Whether it was Englishmen, Frenchmen or the Spaniards themselves, Cadiz often was the theatre for their skirmishes. Therefore only a few older buildings can be admired in the city itself. The Castillo de San Sebastian would be one of them, but unfortunately it was closed because of reconstruction work. So we went further to the bastion Castillo de Santa Catalina.

A visit to the cathedral was also on the agenda. Unfortunately my photographer could not bring any photos from there. „Photography forbidden“ was written on a board right at the entrance. I did not like that at all and out of protest I did not go inside.

In the evening when we were back on board my human dad told me a world-historically important event, in which the port of Cadiz played the role as starting point. We all stood together on deck and watched the sunset. Then my human dad pointed to a protruding headland and asked me: „Grizzly, do you know what the name of the place with the lighthouse is, that we just passed? Of course I did not, but he had guessed that. „That’s the famous Cape Trafalgar. Ever heard of it?“ Sure, we bears are not so uneducated.  Admiral Horatio Nelson and the famous battle off Cape Trafalgar, who does not know this?! Wow, what a place steeped in history, I still thought, when my human dad was already completely in his own imagination, right in the middle of the battle.

When he reported enthusiastically about the maneuvers of the two fleets, the commands and the formations and described the events of the battle, I could really imagine the many sailing ships as they fought against each other here on October 21st, 1805. What a story, as if I had been there! Remembering how Nelson had signaled to the fleet: ‚England expects that every bear will do his duty‘. Aye, aye Sir!

Your very ferocious Grizzly

RK5_1973

Cadiz

Älteste Stadt Westeuropas – ja, das soll Cadiz sein. Die erste Ansiedlung an dieser Stelle stammt wohl von den Phöniziern irgendwo um 800 vor unserer Zeitrechnung. Für ein Volk aus Seefahrern und Händlern war die dem Festland leicht vorgelagerte Insel mit ihrem natürlichen Hafen offenbar ein idealer Stützpunkt für den Handel mit den Iberern. Cadiz wurde schnell zu einer bedeutenden Handelsstadt und blieb dies bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

RK5_1935RK5_1954

Cadiz erlebte in seiner Geschichte immer wieder erhebliche Zerstörungen. Egal ob Engländer, Franzosen oder die Spanier selbst, in Cadiz ging es oft hoch her. Daher sind in der Stadt selbst auch nur noch wenige ältere Bauwerke zu bestaunen. Das Castillo de San Sebastian wäre ein solches, war aber leider wegen Rekonstruktionsarbeiten gesperrt. Also sind wir auf die Bastion Castillo de Santa Catalina ausgewichen.

Ein Besuch in der Kathedrale stand auch noch auf dem Plan. Leider konnte mein Fotograf aber von dort keine Fotos mitbringen. „Fotografieren verboten!“ stand gleich am Eingang. Das hat mir gar nicht gefallen und deshalb bin ich aus Protest nicht mit hineingegangen.

Über ein weltgeschichtlich bedeutendes Ereignis, in welchem der Hafen von Cadiz eine Rolle spielte, hat mir mein Menschenpapa dann noch abends an Bord berichtet. Wir standen alle zusammen an Deck und schauten der untergehenden Sonne zu. Da zeigte mein Menschenpapa auf eine vorspringende Landspitze und fragte mich: „Grizzly, weißt du, wie der Ort mit dem Leuchtturm heißt, an welchem wir eben vorbeifahren?“ Wusste ich natürlich nicht, aber das hatte er ja geahnt. „Das ist das berühmte Kap Trafalgar. Schon mal davon gehört?“ So ungebildet sind wir Bären dann aber auch wieder nicht, als dass mir bei der Erwähnung dieses Namens nicht gleich Admiral Horatio Nelson und die Seeschlacht vor Kap Trafalgar eingefallen sind. Wow, was für ein geschichtsträchtiger Ort, dachte ich noch, als mein Menschenpapa schon ganz bei der Schlacht war.

Wie er begeistert von den Manövern der beiden Flotten berichtete, die Kommandos und die Formationen beschrieb und die Ereignisse der Schlacht darstellte, da konnte ich mir die vielen Segelschiffe so richtig bildhaft vorstellen, wie sie am 21. Oktober 1805 hier gegeneinander gefochten haben. Was für eine Geschichte, als wäre ich dabei gewesen! Da lief selbst einem so gefährlichen Bär wie mir ein Schauer über den Rücken. Wie hatte Nelson doch an die Flotte signalisieren lassen: ‚England expects that every bear will do his duty.‘ Aye aye Sir!

Euer ganz gefährlicher Grizzly

RK5_1973

Lisbon for the second time

After our first day in Lisbon I was very exhausted. More than 20 kilometers my people had walked with me through the city. So we went to bed early in the evening, because the next day we wanted to visit the castle Castelo de São Jorge. The Castel is located prominently on a hill in the middle of the old part of the town and was the sovereign seat of the Portuguese kings. The earthquake of 1755 caused considerable destruction, so that mostly only the thick outer walls have been preserved until today.

Today’s appearance of Lisbon is a consequence of the earthquake of 1755. Due to the extensive fires caused by the earthquake and the tsunami that reached the city 40 minutes after the eartquake, large parts of the former city were immediately destroyed or damaged to such an extent, that they were subsequently demolished. Therefore today the old town is characterized by buildings from the late 18th century and, above all, the first decades of the 19th century. Unique features of these buildings are the famous tiled pictures and facades decorated with tiles on many houses. In particularly lavishly furnished buildings, the outer walls are completely covered with tiles in specially designed patterns. A wonderful sight, I think.

RK5_1840RK5_1682RK5_1658

Just because of its famous tile pictures, we visited the former monastery São Vicente de Fora after the castle. On the walls of the inner courtyard and in almost all rooms, there are scenic representations of history, the courtly life, biblical scenes and many other stories to see. That is really worth seeing.

At the end of our visit in Lisbon, my photographer took some pictures of the famous suspension bridge over the Tagus. I wonder if the ship will fit underneath.

Your very ferocious Grizzly

RK5_1897RK5_1875