Alicante

What does a city on the Spanish Costa Blanca with a good 300,000 inhabitants have to offer in order to be on a par with the „Eternal City“ Rome and its ten times as many inhabitants? I will tell you the answer to this question later. First of all we wanted to have a close look at Alicante and form our own opinion about it.

„Mein Schiff“ parks almost directly in front of the old town, nevertheless a shuttle bus drives us to the harbour entrance. And already our hiking day begins. But wait, there is someone standing in the harbour basin, a really tough guy! The artist Esperanza d’Ors has put a bronze Icarus in the water and called her work „The Return of Icarus with his Surf Wing„.

I do not want to surf today, and Grizzlys do not have any wings either. If I had, I could almost have used them today, because we would later go high up – to the castle „Castillo de Santa Bárbara„, one of the biggest castle areas of Europe. Already in the Bronze Age, people lived there; later Iberians, Romans and Moors took advantage of the strategically interesting location on the 166 meter high mountain Benacantil. Castilian and English troops also occupied the castle at times. Later it served as a prison. What an eventful history!

RK5_1570

I had to go there, and the most comfortable way up according to an insider tip is a … elevator! Since the insider tip is probably not an Insider anymore, a long queue expected us at the entrance to the elevator. So my people and I took a walk through the city instead. Through narrow lanes the way first led to the town hall with its impressive forecourt. Inside, a surprise awaited us: No, not the golden sculpture of Salvadore Dali, which is photographed by all tourists. Two meters away is Spain’s zero point on the first step of the town hall staircase, determining the height of zero above sea level. For more than 100 years this has been the reference point for all altitude data in the Spanish country.

RK5_1543

Leaving the town hall we were greeted by a bust of Miguel de Cervantes, the author of Don Quixote. The local university operates the largest Spanish-speaking virtual library called „Biblioteca Virtual Miguel de Cervantes„, and this even with access for all and being free of charge.

RK5_1542

The way continues to the concathedral San Nicolas de Bari. Its construction began in 1600, in Renaissance style. I especially liked the dome and the altar.

Slowly my hunger gnaws at me. Earlier we already passed a really nice restaurant – the courtyard looked very noble with finely set tables and red anthuriums in chic vases. But unfortunately it was still closed. Finally we went to the market of Alicante, of which unfortunately we have only a photo from outside. As I said, much too hungry!

But before we can enjoy what we have bought, we suddenly stand in front of the steep ramps leading up to the castle. They start right next to the market. So we still walked up the 30 minutes; in the blazing heat of the sun, but with wonderful views. The path also led through a small settlement of white houses that nestled close to the mountainside. This reminded me of the villages of the Cinque Terre in Italy.

RK5_1573

With arriving at the castle we were still not on top of the mountain . The castle stretches over several meters of altitude and floors, long winding walls with gates and passages show their former defensive strength. In the areas between the walls there are wonderfully old trees: waving palms, proud cypresses and wind defying pines. The ruins of the former Chapel of Saint Barbara, with their round arches still preserved, also stretch out into the steel blue sky of Alicante. What a postcard weather!

RK5_1576

Finally we now ate the Empanadas, we bought at the market. At the almost highest point of the castle we looked for a spot in the shade and tasted them, right next to the iron gentleman with the crossbow in the stroke.

For the downhill trip we used the elevator, in this direction it even is free of charge. The promenade at the seaside with its beautiful wave pattern inspired us just as much as the pretty, well maintained beach. Costa Blanca – that is true!

RK5_1529

Before we go back to „Mein Shiff“, of course I would like to answer the question about Rome. There is a Spanish proverb: „No se hizo Alicante en un solo instante“, which means „Alicante was not built in a single day either“. All right?

Sunny greetings from
your very ferocious Grizzly

RK5_1591

Advertisements

Alicante

Was muss eine Stadt an der spanischen Costa Blanca mit gut 300.000 Einwohnern wohl vorzuweisen haben, um sich mit der „Ewigen Stadt“ Rom und ihren zehnmal so vielen Einwohnern auf eine Stufe stellen zu können? Die Antwort auf diese Frage verrate ich euch später. Erst einmal wollten wir uns Alicante aus der Nähe anschauen und uns eine eigene Meinung bilden.

„Mein Schiff“ parkt fast direkt vor der Altstadt, trotzdem fährt uns ein Shuttlebus zur Hafeneinfahrt. Und schon beginnt unser heutiger Wandertag. Doch halt, da steht jemand im Hafenbecken, ein echt harter Typ! Die Künstlerin Esperanza d’Ors hat einen bronzenen Ikarus ins Wasser gestellt und ihr Werk „Die Rückkehr von Ikarus mit seinem Surfflügel“ genannt.

Surfen möchte ich heute nicht, und Flügel haben Grizzlys auch keine. Wobei ich sie heute fast gebrauchen könnte, denn es soll hoch hinaus gehen – auf die Burg „Castillo de Santa Bárbara“, eine der größten Burganlagen Europas. Schon in der Bronzezeit wurde dort gehaust, später hatten sich Iberer, Römer und Mauren die strategisch interessante Lage auf dem 166 Meter hohen Berg Benacantil zunutze gemacht. Aber auch kastilische und englische Truppen besetzten zeitweise die Burg. Später diente sie als Gefängnis. Was für eine wechselhafte Geschichte!

RK5_1570

Da musste ich hin, und der bequemste Weg hinauf laut eines Geheimtipps ist ein … Fahrstuhl! Da allerdings der Geheimtipp wohl keiner mehr ist, erwartete uns eine lange Schlange zum Aufzug. So haben meine Menschen und ich stattdessen zunächst einen Stadtspaziergang unternommen. Durch enge Gassen führte der Weg zuerst zum Rathaus mit seinem imposanten Vorplatz. Drin erwartete uns eine Überraschung: Nein, nicht die goldfarbene Skulptur von Salvadore Dali, die alle Touristen fotografieren. Zwei Meter daneben befindet sich auf der ersten Stufe der Rathaustreppe Spaniens Nullpunkt – was die Festlegung der Höhe Null über dem Meeresspiegel anbelangt. Seit mehr als 100 Jahren ist das der Referenzpunkt für alle Höhenangaben im spanischen Land.

RK5_1543

Beim Verlassen des Rathauses grüßte uns noch eine Büste von Miguel de Cervantes, dem Schöpfer des Don Quijote. Die hiesige Universität betreibt die größte spanischsprachige virtuelle Bibliothek namens „Biblioteca Virtual Miguel de Cervantes“, und das sogar mit Zugriff für alle und kostenfrei.

RK5_1542

Weiter geht der Weg zur Konkathedrale San Nicolas de Bari. Ihr Bau begann 1600, und zwar im Renaissance-Stil. Mir haben besonders die Kuppel und der Hochaltar gefallen.

So langsam nagt der Hunger an mir. Vorhin sind wir schon an einem wirklich schönen Restaurant vorbeigekommen – sehr edel sah der Hof aus mit fein gedeckten Tischen und roten Anthurien in schicken Vasen. Doch leider war noch zu. Endlich gehen wir also jetzt in den Markt von Alicante, von dem es leider nur ein Foto der Fassade gibt. Wie gesagt, viel zu hungrig!

RK5_1563

Doch bevor das Eingekaufte genossen werden kann, stehen wir plötzlich vor den steilen Rampen, die hinauf zur Burg führen. Sie beginnen gleich in der Nähe des Marktes. So sind wir noch die 30 Minuten hinaufgelaufen; in praller Sonnenhitze, aber mit wunderbaren Ausblicken. Einmal führte der Weg auch durch eine kleine Siedlung mit weißen Häuschen, die sich dicht an den Berghang schmiegten. Das erinnerte mich an die Dörfer der Cinque Terre in Italien.

 

RK5_1573

An der Burg angekommen waren wir noch lange nicht oben auf dem Berg. Über mehrere Höhenmeter und Etagen erstreckt sie sich, langgewundene Mauern mit Toren und Durchgängen zeigen ihre ehemalige Verteidigungsstärke. In den Bereichen zwischen den Mauern stehen wunderbar alte Bäume, unter anderem wedelnde Palmen, stolze Zypressen und windtrotzende Kiefern. Auch die Ruinen der ehemaligen Heiligen-Barbara-Kapelle mit ihren noch erhaltenen Rundbögen recken sich in den stahlblauen Himmel Alicantes. Was für ein Postkartenwetter!

RK5_1576

Und endlich gab es auch die im Markt erstandenen Empanadas: gefüllte Teigtaschen. Am fast höchsten Punkt der Burg suchten wir uns ein Fleckchen im Schatten und ließen es uns schmecken. Gleich neben dem eisernen Herrn mit der Armbrust im Anschlag.

Für die Reise bergab benutzten wir dann doch den Fahrstuhl, in dieser Richtung ist er sogar kostenlos. Die Promenade am Meer mit ihrem schönen Wellenmuster begeisterte uns dann genauso wie der schmucke, gut gepflegte Strand. Costa Blanka – wie wahr!

RK5_1529

Bevor wir uns zurück auf „Mein Schiff“ begeben, möchte ich natürlich noch die Frage zu Rom beantworten. Es gibt ein spanisches Sprichwort: „No se hizo Alicante en un solo instante.“, was so viel heißt wie „Alicante wurde auch nicht an einem einzigen Tag erbaut.“ Alles klar?

Sonnenverwöhnte Grüße von
eurem ganz gefährlichen Grizzly

RK5_1591

Palms in Palma

Ship ahoy again for me. This time my people want to explore Spain and Portugal and since I have been a quite dangerous but obviously nevertheless also a dear bear, I can accompany them again.

RK5_1438

Starting point of our journey was once again Palma de Mallorca. This city we already knew a bit and we visited some interesting places before the first departure. Of course, a walk through the alleys of the old town and along the fortifications was part of the program. In addition, we had some effort with the ascent to the fortress Bellver Castle. The view from there to the harbour and the city rewards one for the climbing.

RK5_1451

As far as the palm trees are concerned, the city also lives up to its name. Big and beautiful they stand there and rustle with their fronds in the wind. In autumn they also hang full of bright orange fruits. Beautiful photo Motives.

 

In the evening the journey really started. Ship ahoy and mast & bulkhead break as we say in Germany. We followed the sunset and already one day later we arrived in Barcelona.

RK5_1454

Here we went for a walk from the Columbus Column to the Parc de la Ciutadella (Citadel Park). Did you know that the park was the exhibition area of the World Exposition of 1888? The Barcelonians must have been very proud to present their city. They also built a triumphal arch for it. Gràcies! for the impressive Building.

RK5_1497RK5_1501RK5_1502

By chance we passed the military museum on our way. You can certainly imagine what that means. My human dad had to go in there and so did I, of course. And as this has become a tradition on such occasions, he asked me again to pose on an old cannon. Well, I showed him my dangerous smile and he had his photo in the box.

From the lot of walking through the city I got quite hungry. The growling of my stomach even struck my humans. „We’ll go to the market, there are many delicious things, just come with us.“ my people said to me. That sounded good, so let’s go. The destination was the famous Mercat de la Boqueria. There was nothing that did not exist there! Not only have they had all kinds of delicious food for dangerously hungry bears but also all kinds of exotic sea animals, I never had seen before. And everything freshly caught! If you also like to eat fish as much as we bears do, then you have to come here in Barcelona.

Your very ferocious Grizzly

RK5_1510-HDRRK5_1518

Palmen in Palma

„Schiff ahoi“ heißt es wieder für mich. Meine Menschen erkunden diesmal Spanien und Portugal und da ich zwar ein gefährlicher, aber offenbar doch auch lieber Bär gewesen bin, darf ich wieder mitkommen.

RK5_1438

Startpunkt unserer Reise war wieder einmal Palma de Mallorca. Hier kannten wir uns ja bereits etwas aus. Also haben wir schon vor dem ersten Auslaufen einige interessante Plätze besucht. Natürlich gehörte ein Spaziergang durch die Gassen der Altstadt und entlang der Festungsanlagen zum Programm. Außerdem gab es auch noch etwas Anstrengung beim Aufstieg zur Festung Castell de Bellver. Der Blick von dort auf den Hafen und die Stadt belohnt einen für das Gekraxel.

RK5_1451

Was die Palmen betrifft, macht die Stadt ihrem Namen auch alle Ehre. Groß und schön stehen sie da und rascheln mit ihren Wedeln im Wind. Im Herbst hängen sie außerdem noch voller kräftig orangefarbener Früchte. Geradezu ideal als Fotomotive.

 

Abends fing die Reise dann richtig an. Schiff ahoi und Mast- & Schottbruch! Wir folgten der untergehenden Sonne und bereits einen Tag später kamen wir in Barcelona an.

RK5_1454

Hier stand zunächst ein Spaziergang von der Kolumbussäule hin zum Park Parc de la Ciutadella (Zitadellenpark) auf dem Programm. Wusstet ihr, dass der Park das Ausstellungsgelände der Weltausstellung von 1888 war? Die Barcelonier müssen sehr stolz darauf gewesen sein, ihre Stadt zu präsentieren. Haben sie doch auch gleich noch einen Triumphbogen dafür errichtet. „Gràcies!“ für das beeindruckende Bauwerk.

RK5_1497RK5_1501RK5_1502

Zufällig kamen wir auf unserem Weg noch am Militärmuseum vorbei. Was das heißt, könnt ihr euch sicherlich denken. Mein Menschenpapa musste da rein und damit natürlich auch ich. Und wie das sich bei solchen Gelegenheiten schon zur Tradition entwickelt hat, bat er mich auch diesmal wieder, doch bitte auf einer alten Kanone zu posieren. Na gut, dann eben gefährlich geschaut und schwups, hatte er sein Foto im Kasten.

Vom vielen Durch-die-Stadt-laufen wurde ich irgendwann ziemlich hungrig. Das Knurren meines Magens fiel sogar meinen Menschen auf. „Wir gehen zum Markt, dort gibt es viele leckere Sachen, komm nur mit!“ sagten sie zu mir. Das klang doch gut, also los! Ziel war der berühmte Mercat de la Boqueria. Was es da nicht alles gab! Nicht nur viele leckere Sachen für gefährlich hungrige Bären, sondern auch alle Arten exotischer Meerestiere. Ich hätte ja nicht geglaubt, was es alles für Fische gibt. Und alles fangfrisch! Solltet ihr auch so gern Fisch essen wie wir Bären, dann müsst ihr in Barcelona unbedingt hier her kommen.

Euer ganz gefährlicher Grizzly

RK5_1518RK5_1510-HDR

In the blackberry bush

In the last days it was really warm again in the Ore Mountains. Even my people say that they have never experienced such a long summer here at home. Our blackberries obviously liked the warmth very much. In any case, they have grown quite a lot of berries. So many that we could not eat them all. Therefore some of them got stuck on the bush. That, in turn, attracted little foodies. Especially after the berries have become a bit overripe.

There was a lot going on in the bushes. Many flies obviously enjoyed the juice from the berries. So my human dad took his camera and photographed them. When he then developed the pictures on his computer, I was very astonished. There were very different kinds of flies. Some were grey striped, others in a kind of a fur coat, others shining like green metal and also some who had dressed up as wasps. Great!

Flying greetings from the blackberry bush

Your very ferocious Grizzly

RK5_1360

Im Brombeerbusch

In den letzten Tagen war es nochmals richtig warm bei uns im Erzgebirge. Selbst meine Menschen sagen, dass sie hier bei uns zu Hause so einen langen Sommer noch nicht erlebt haben. Unseren Brombeeren hat die Wärme offenbar sehr gut gefallen. Jedenfalls haben sie ganz ganz viele Früchte getragen. So viele, dass wir sie gar nicht mehr alle aufessen konnten. Also blieben einige am Strauch hängen. Das wiederum hat kleine Leckermäulchen angelockt – besonders nachdem die Beeren schon etwas überreif geworden sind.

Da war ganz schön was los im Gebüsch! Viele Fliegen ließen sich den Saft aus den Beeren offensichtlich gut schmecken. Also Kamera herausgeholt und fotografiert. Als mein Menschenpapa dann die Bilder an seinem Computer entwickelt hat, habe ich nicht schlecht gestaunt. Das waren ja ganz unterschiedliche Arten von Fliegen! Die einen grau gestreift, die anderen in einer Art Pelzmantel, wieder andere, die wie grünes Metall glänzten und auch welche, die sich als Wespe verkleidet hatten. Was es nicht alles gibt!

Fliegerische Grüße vom Brombeerbusch

Euer ganz gefährlicher Grizzly

RK5_1360

Big Insects

During the last days a conspicuous humming could always be heard from our lilac bush. As a curious bear, of course I had to see what it was. Surprise, it was some hornets.

RK5_1046

What are they doing there you might ask? I wondered, too. Do they hunt other insects there? So, I was brave and I climbed very close to them. Then I could see exactly what they were doing.

Each of the hornets sat on one of the thinner branches of the lilac bush and nibbled off the bark, made a kind of mush of it and swallowed it. In some places they had apparently done this for some time, because there were already larger stains of missing bark. I’m not sure what the hornets do with the bark. I suspect, however, that they use it to build their nests.

We have had hornets in our garden for several years but I cannot tell you where their nest is. However, every year from the end of July we see them flying around. Sometimes they catch other insects, such as wasps, sometimes they are sitting on sweet or fermented fruit leftovers. But they are never aggressive unless you threaten them. For my family and for me, the big insects are always very fascinating. Here in Europe, and especially in the mountains, there are not many crawling animals of comparable size. Therefore hornets are something special to us.

Your very ferocious Grizzly