Aye, aye Sir

Once again I become a sea bear. This time my people go on a cruise around the United Kingdom. Yes, it is still big, this Britain. Who knows if we will soon be talking about the Divided Kingdom of small Britain without Northern Ireland?

The starting point of our journey was Bremerhaven. Why do we write this place with V, when port in German is right written with F? Maybe one of you can explain that. But no matter what kind of harbor, our ship could dock there. Well then, ship ahoy – God Save the Queen.

_RK54166

Our first destination in the British Isles was Southampton. While my human mum wanted to visit London, I was, together with my dad, in one of the most important places of the former British Empire, Portsmouth. This port city was, for centuries, the most important fleet and power base of England. Those who ruled the seas ruled the world. Until the First World War, known here in England as the Great War, this was Britain.

_RK54185

 

In memory of the great Empire, Portsmouth houses an impressive collection of maritime exhibits in the Royal Navy Dockyards. But we already had our first interesting lessons learned on the way there.  We as foreigners pronounced the name of the place as [ˈpôrtsmaʊθ]. A friendly lady of the British Railway pointed out to us that the British say [ˈpôrtsməTH]. So we had quickly learned something that did not immediately sign us as ignorant tourists.

_RK54243

In Portsmouth itself, of course, there was no holding for my human dad. He was so excited! we wanted to visit the oldest completely preserved warship in the world, the HMS Victory. You have known my photographer and hobby historian for a while now and know that everything that has to do with war history is of great interest to him, especially naval battles.

_RK54189

There it was: the most famous battleship in world history. 227 feet (69.3 m) long, 167 feet (51 m) high from keel to masthead and originally equipped with 104 cannons. Ships like the Victory were at their time, from the middle of the 18th to far into the 19th century, the super combat machines par excellence. The most impressive thing about them is that they were built entirely of wood. At this size, what wonders of technology!

Of course you all know that the Victory was Lord Nelson’s flagship in the Battle of Trafalgar in 1805. Nelson’s overwhelming victory over the united Spanish-French fleet not only secured the supremacy of Her Majesty’s fleet on the world’s oceans for more than 100 years. The success off Cape Trafalgar also laid the foundation for Britain’s rise to world power. The great British Empire would not have been possible without Trafalgar. In the entire history of England and Britain there is probably no single event of greater national importance. The contemporary witnesses were already aware of this, as can be seen from the extraordinary honour of the funeral of Lord Nelson in St. Paul’s Cathedral in London.

_RK54279

In addition to the Victory, there is another well-known battleship, the HMS Warrior. She did not fight a big battle. But in the middle of the 19th century it represented the basic pattern for the transition from wooden sailing ships to steam-powered steel ships. With the construction of the Warrior, the large fleets of battleships such as the Victory were outdated in one fell swoop.

Before returning to our port, we followed the waterline promenade for a few miles. Also this led us past further historical landmarks. Everything started again with Admiral Nelson, this time on a pedestal. Right next to him there is the Royal Garrison Church to admire. Its nave was destroyed during a German bombing raid in 1941. The remaining part of the church is still used today for worship, but above all for remembering the horrors of war. The monument for the British fallen soldiers and the exhibition to D-Day conclude the way.

_RK54259

I and my human dad really liked Portsmouth. If you ever come to the south of England, the city is worth a visit.

Your very ferocious Grizzly

_RK54277

Werbeanzeigen

Aye, aye Sir

Wieder einmal gebe ich den Seebär. Diesmal unternehmen meine Menschen eine Kreuzfahrt rund um das Vereinigte Königreich. Ja, noch ist es groß, dieses Britannien. Wer weiß, ob wir nicht bald von Divided Kingdom of small Britain without Northern Ireland sprechen werden?

Startort unserer Reise war Bremerhaven. Warum schreibt man diesen Ort eigentlich mit V, wo Hafen doch mit F richtig ist? Vielleicht kann das ja einer von euch erklären. Aber egal welche Art von Hafen, unser Schiff konnte da an- und ablegen. Na dann, Schiff ahoi –  God Save the Queen.

_RK54166

Unser erstes Ziel auf den Britischen Inseln war Southampton. Während meine Menschenmama London besuchen wollte, war ich mit Papa in einem der wichtigsten Orte des vormaligen Britischen Empire, Portsmouth. Diese Hafenstadt war über Jahrhunderte die wichtigste Flotten- und damit Machtbasis Englands. Damals wie heute galt: wer die Meere beherrscht, beherrscht die Welt. Bis zum ersten Weltkrieg, der hier in England übrigens als der Große Krieg bekannt ist, war das eben Britannien.

_RK54185

In Erinnerung an die große Zeit des Empire beherbergt Portsmouth in den Royal Navy Dockyards eine imposante Sammlung maritimer Exponate. Unsere erste interessante Lessons-learned hatten wir bereits auf dem Weg dahin. Wir als Ausländer sprachen den Orstsnamen als ‚Portsmauf‘ aus. Eine freundliche Dame der britischen Bahn wies uns darauf hin, dass die Briten jedoch ‚Portsmiff‘ sagen. So hatten wir schnell etwas gelernt, das uns nicht gleich im ersten Moment als unwissende Touristen auffallen ließ.

_RK54243

In Portsmouth selbst gab es für meinen Menschenpapa natürlich kein Halten mehr. Mann, war der aufgeregt, wollten wir doch das älteste komplett erhaltene Kriegsschiff der Welt, die HMS Victory, besuchen. Ihr kennt meinen Herrn Fotograf und Hobbyhistoriker ja nun schon eine Weile und wisst, dass ihn alles, was mit Kriegsgeschichte zu tun hat, vor allem Seeschlachten, mächtig interessiert.

_RK54189

Da lag es nun, das berühmteste Schlachtschiff der Weltgeschichte! 227 Fuss (69,3 m) lang, vom Kiel bis zur Mastspitze 167 Fuss (51 m) hoch und ursprünglich mit 104 Kanonen bestückt. Schiffe wie die Victory waren zu ihrer Zeit, von der Mitte des 18. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein, die Superkampfmaschinen schlechthin. Das beeindruckendste daran ist, dass sie bei dieser Größe komplett aus Holz gebaut waren. Was für Wunder der Technik!

Natürlich wisst ihr alle, dass die Victory Admiral Nelsons Flaggschiff in der in Britannien jedem Kind bekannten Schlacht von Trafalgar 1805 war. Der überwältigende Sieg Nelsons über die vereinigte spanisch-französische Flotte sicherte nicht nur die Vorherrschaft der Flotte ihrer Majestät auf den Weltmeeren für mehr als 100 Jahre. Der Erfolg vor Kap Trafalgar legte auch den Grundstein für den Aufstieg Britanniens zur Weltmacht. Das große britische Empire wäre ohne Trafalgar nicht möglich gewesen. In der gesamten Geschichte Englands bzw. Britanniens gibt es wohl kein weiteres einzelnes Ereignis von größerer nationaler Bedeutung. Das war auch schon den Zeitzeugen bewusst, was allein schon an der Ehre der Beisetzung Lord Nelsons in St. Pauls Cathedral in London zu erkennen ist.

_RK54279

Neben der Victory gibt es ein weiteres bekanntes Schlachtschiff zu bestaunen, die HMS Warrior. Eine große Schlacht hat sie nicht geschlagen. Sie stellte aber zur Mitte des 19. Jahrhunderts das Grundmuster beim Übergang von hölzernen Segelschiffen hin zu dampfbetriebenen Schiffen aus Stahl dar. Mit dem Bau der Warrior waren die großen Flotten der Linienschiffzeit mit einem Schlag überholt.

Vor der Rückfahrt zu unserem Hafen Southampton sind wir noch einige Meilen der Uferpromenade gefolgt. Auch diese führte uns an weiteren historischen Wahrzeichen vorbei. Alles begann wieder mit Admiral Nelson, diesmal auf einem Sockel. Direkt daneben gibt es die Royal Garrison Church zu bestaunen. Deren Langschiff wurde bei einem deutschen Bombenangriff 1941 zerstört. Der erhaltene Teil der Kirche dient auch heute noch dem Gottesdienst, jedoch vor allem der wiederkehrenden Besinnung an die Gräuel des Krieges. Das Denkmal für die britischen Gefallenen und die Ausstellung zum D-Day schlossen unseren Weg ab.

_RK54259

Mir und meinem Menschenpapa hat Portsmouth richtig gut gefallen. Solltet ihr einmal nach Südengland kommen, die Stadt ist eine Reise wert.

Euer ganz gefährlicher Grizzly

_RK54277

Kos Island

Phew, was it hot in Greece! My fur is a fine thing in our home region in winter, but in the summer-sunny Greece, a Bear sweats a lot. On the other hand, we bears are famous for our good noses. Here in Greece they were pampered by countless flower scents. If you ever want to travel to Greece, do it at the end of spring and the beginning of summer. At this time everything that can bloom is really blooming there. Later in summer most of the plants turn yellow, as it hardly rains from June to the end of October.

_RK53773

The dry and hot summers can be seen in the vegetation. All places are dominated by plants with hard leaves that let only little water evaporate. There are, for example, thistles. Throughout the year they are unpleasant spiny plants that are even spurned by the sheep. In spring, however, they show their magnificent, deep purple flowers. What a splendor!

The island of Kos has historically been interwoven with two names. First of all there is Hippocrates. The most famous physician of all, probably by the Hippocratic Oath until today, lived, treated and taught here on Kos in the time of the 5th B.C. century. In Kos town you can still admire an ancient plane tree, under which he is said to have passed on his knowledge to pupils.

The second historical celebrities are the knights of the Order of St. John. With the reconquering of the last Christian bastions during the Crusades from the Arabs at the end of the 12th century, the Knights of the Order also left the Holy Land. They subsequently settled on Rhodes and saw themselves as protectors of the Christian seafarers against the Ottomans. With an impressive and powerful fleet they successfully fulfilled this task for a long time. Since Kos is not far from Rhodes and was of strategic importance due to its proximity to the Anatolian mainland, the knights built an impressive fortress here as well. Only in 1523 and after the conquest of Constantinople, the knights had to give way to the pressure of the Ottomans. From the Pope they received Malta as an eternal fief for their achievements. Thus the name changed from St. John to Maltese. The aid organisations founded in modern times with the same names still refer to the claim of the ancient Knights of St. John to support the Christian pilgrims.

Unfortunately, the Knights fortress, like most other historical buildings in Kos, cannot be visited right now. The cause is an earthquake in 2017, which caused considerable damage. Because of the damage, which has only been provisionally secured so far, access is impossible to almost all historical sights and buildings.

Besides their history, the Greeks are famous for their cordiality. I was particularly impressed by them in the small coastal town of Kardamaina. If you visit the island you should undertake a stroll through the lanes of the small town. And when you are already there, visit the Pelagos restaurant: Greek hospitality, excellent food and an inviting atmosphere, directly at the harbor – that is what I call a holiday.

Your very ferocious Grizzly

_RK53886

Insel Kos

Puh, war das warm in Griechenland! Mein Bärenfell ist im Winter bei uns zu Hause ja eine feine Sache. Im sommer-sonnigen Griechenland schwitzt Bär damit jedoch gewaltig. Da haben es meine Menschen gut, mit ihren wenigen Haaren._RK53773Dafür haben wir Bären besonders gute Nasen. Diese wurden hier von unzähligen Blumendüften verwöhnt. Wenn ihr auch einmal nach Griechenland reisen wollt, tut dies unbedingt am Ausgang des Frühjahrs und zu Beginn des Sommers. Zu dieser Zeit blüht hier wirklich alles, was blühen kann. Im Sommer werden die meisten Gewächse dann gelb, da es von Juni an bis Ende Oktober fast nicht regnet.

Der Vegetation sind die trockenen und heißen Sommer anzusehen. Allerorten dominieren Pflanzen mit harten Blättern, die nur wenig Wasser verdunsten lassen. Da sind beispielsweise die Disteln. Das ganze Jahr über unangenehme Stachelgewächse, die sogar von den Schafen verschmäht werden. Im Frühjahr jedoch zeigen sie ihre prächtigen, tief lila Blüten. Was für eine Pracht!

Die Insel Kos ist in der Geschichte vor allem mit zwei Namen verwoben. Da ist zuallererst Hippokrates. Der durch den hippokratischen Eid wohl bis heute bekannteste Arzt überhaupt hat hier auf Kos in der Zeit des 5. vorchristlichen Jahrhundert gelebt, behandelt und gelehrt. In Kos Stadt ist heute noch eine uralte Platane zu bewundern, unter der er bereits sein Wissen an Schüler weitergegeben haben soll.

Die zweite historische Berühmtheit sind die Ritter des Johanniterordens. Mit der Rückeroberung der letzten christlichen Bastionen aus den Kreuzzügen zu Ende des 12. Jahrhunderts durch die Araber verließen auch die Ordensritter das Heilige Land. Sie ließen sich in der Folge auf Rhodos nieder und sahen sich selbst als Beschützer der christlichen Seefahrer gegenüber den aufstrebenden Osmanen. Mit einer imponierenden und schlagkräftigen Flotte kamen sie dieser Aufgabe lange Zeit erfolgreich nach. Da Kos nicht weit von Rhodos entfernt ist und aufgrund der Nähe zum anatolischen Festland strategische Bedeutung hatte, errichteten die Ritter auch hier eine beeindruckende Festungsanlage. Erst 1523 und nach der Eroberung von Konstantinopel mussten die Ritter dem Druck der Osmanen weichen. Vom Papst erhielten sie für ihre Leistungen Malta als ewiges Lehen. Damit wandelte sich auch der Name von Johanniter zu Malteser. Die in moderner Zeit gegründeten, namensgleichen Hilfsorganisationen beziehen sich immer noch auf den Anspruch der ersten Johanniter, den christlichen Pilgern helfend zur Seite zu stehen.

Leider kann die Johanniterfestung, wie die meisten anderen historischen Bauwerke in Kos auch, derzeit nicht besucht werden. Ursache ist ein Erdbeben von 2017, welches erhebliche Schäden verursachte. Wegen der bisher nur notdürftig abgesicherten Beschädigungen ist der Zugang daher allerorten unmöglich.

Neben der Geschichte sind die Griechen für ihre Herzlichkeit berühmt. Ganz besonders hat mich diese in dem kleinen Küstenort Kardamena begeistert. Wer auf der Insel ist, sollte unbedingt einen Bummel durch die Gassen des Städtchens unternehmen. Und wenn ihr schon mal da seid, besucht das Pelagos-Restaurant. Griechische Gastfreundschaft, hervorragendes Essen und einladende Atmosphäre direkt am Hafen – das ist Urlaub.

Euer ganz gefährlicher Grizzly

_RK53886

Garden Show

Do you know what a garden show is? I just came from one and I liked it very much. Man and bear can admire everything that has to do with gardening.  Colorfully planted flower beds, vegetables and all the trees and shrubs that grow in gardens. By the way, every hobby gardener gets lots of ideas for the design of the own garden.

RK5_3596

But before I show you the pictures from the garden show, I want to show you a photo of me as a fan of the old and new German soccer champion Bayern Munich. I and my human dad have been fans of the team for many years. Thank you to the team for the great season, the many exciting matches and good luck at the national cup final next week!

RK5_3648

So, after I had my coming out as a football fan back to nature again. The garden show, which we visited yesterday, is the Country Garden Show of Saxony, which can be visited in Frankenberg until fall. In addition to all the beds and gardens, the renaturation of former industrial wastelands and ecologically sustainable garden use are also important topics at these kinds of exhibitions. In Frankenberg I particularly liked the redemption of the Mill-Stream from the old concrete channel and the redesign of the meanders. Now everything is flowing over stones again, through the meadows and all around a wonderful park has been created. Great!

RK5_3527

RK5_3563With the theme of grave design, there is also a very special kind of gardening to be seen at the exhibition. Now in spring the gardeners had to design them with pansies and you do not believe what creative ideas they had. Since my photographer also shoots pictures for some of our parishes, he naturally spent a little more time here.

Finally there are still some pictures of tulips. No, not of the full flower splendour. The tulips are fading and that is what inspired us. Look how beautiful the flowers still look.

RK5_3594RK5_3593RK5_3604Now off to your own garden or into nature. Have fun with it!

Your very ferocious Grizzly

RK5_3526

Gartenschau

Wisst ihr, was eine Gartenschau ist? Ich komme gerade von einer und es hat mir sehr gut gefallen. Da kann Mensch und Bär alles bewundern, was mit Gärtnern zu tun hat. Bunt bepflanzte Blumenrabatten, Gemüsebeete und alles, was an Bäumen und Sträuchern so in Gärten wächst. Ganz nebenbei bekommt man als Hobbygärtner noch jede Menge Ideen zur Gestaltung des eigenen Gartens.

RK5_3596

Bevor ich euch jedoch die Bilder von der Gartenschau zeige, erst noch ein Foto von mir als Fan des alten und neuen deutschen Fußballmeisters Bayern München. Ich und meine Menschenpapa sind schon seit vielen Jahren große Fans der Mannschaft. Vielen Dank für die tolle Saison, die vielen spannenden Spiele und noch viel Glück beim Pokalfinale nächste Woche!

RK5_3648

So, nachdem ich mich jetzt als Fußballfan geoutet habe, wieder zurück zur Natur! Die Gartenschau, welche wir gestern besucht haben, ist die Landesgartenschau Sachsen, die noch bis in den Herbst hinein in Frankenberg zu bestaunen ist. Neben all den Beeten und Gärten sind auch immer die Renaturierung ehemaliger Industriebrachen und ökologisch nachhaltige Gartennutzung wichtige Themen auf diesen Ausstellungen. In Frankenberg haben mir da besonders die Wiederbefreiung des Mühlbachs aus der alten Betonröhre und die Neugestaltung der Bachaue gefallen. Jetzt fließt alles wieder über Stock und Stein sowie durch die Wiesen – und ganz nebenher ist rundherum ein wunderbarer Park entstanden. Tolle Sache!

RK5_3527

RK5_3563Mit dem Thema Grabgestaltung gibt es auf der Ausstellung auch eine ganz spezielle Art von Gärtnerei zu sehen. Jetzt im Frühling war das Thema Gestaltung mit Stiefmütterchen und ihr glaubt gar nicht, was kreative Köpfe sich da alles einfallen lassen! Da mein Herr Fotograf nebenher ja auch noch Bilder für einige unserer Kirchgemeinden schießt, hat er hier natürlich etwas mehr Zeit verbracht.

Zum Schluss gibt es noch einige Bilder von Tulpen. Nein, diesmal nicht die volle Blütenpracht. Die Tulpen sind am Verblühen und gerade das hat uns begeistert. Schaut doch, wie wunderschön die Blüten dennoch aussehen können!

RK5_3594RK5_3593RK5_3604So, nun aber los in den eigenen Garten oder die Natur. Viel Spaß dabei wünscht euch

euer ganz gefährlicher Grizzly

RK5_3526

Very British

As you all surely know from history lessons, the ancestors of today’s Saxons moved to the British Isles in the 5th century and founded the Anglo-Saxon culture there. Perhaps that is the reason why we still find many British peculiarities great today. It was probably the same for Count Otto Carl Friedrich von Schönburg-Waldenburg. He had travelled through England in his youth and apparently found great pleasure in English garden culture. Shortly after he became the ruler of Waldenburg in 1779, he began to build a summer residence with an English garden nearby.

At the flowering time of the garden in the 19th century there were over 50 buildings, monuments and sculptures there, which were related to each other by axes of vision. Even an artificial grotto and a game reserve were created.

Fortunately, some buildings have survived till today and have been restored in recent years. Something very special is the imaginary connection between the bathhouse and the mausoleum. The bathhouse, built in 1790, the Count dedicated it to his wife Henriette by means of a short inscription above the portal „HENRICAE CONJVGI OPTIMAE DAT DONAT DEDICAT OTTO“, translated „Henriette, the best wife, gives, bestows and dedicates, Otto“.

RK5_3500

RK5_3505

Henriette, on the other hand, had a representative mausoleum built for her beloved husband, who had died in 1800, at the southern end of the park and in direct line of sight to the bathhouse. It bears the inscription „Otto the Unforgettable, Henriette.” The two must have loved each other very much – what a romantic story.

RK5_3470Your very ferocious Grizzly